Bauchkrämpfe können den Alltag erheblich einschränken. Viele Menschen klagen im Verlauf ihres Lebens immer wieder über Bauchbeschwerden. Diese können die unterschiedlichsten Ursachen haben. Treten sie auf, muss guter Rat nicht teuer sein.

Welche Hausmittel eignen sich am besten und welche Tipps lassen sich auch in den eigenen vier Wänden schnell umsetzen?

In unserem heutigen Artikel geben wir Ihnen wertvolle Antworten auf die Frage: Was hilft gegen Bauchschmerzen?

Magenverstimmungen und -schmerzen: Woher kommen Sie eigentlich?

Ganz gleich, ob Krämpfe im Darm oder Beschwerden in der Region unseres Bauchs, sie können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Häufig gehen Sie einher mit Verdauungsstörungen, Durchfall, Verstopfung oder auch Übelkeit und Erbrechen.

Die Ursachen können hier beispielsweise in Stress, in einer Magen-Darm- Grippe, verdorbenen Lebensmitteln oder Lebensmittelunverträglichkeiten liegen.

Meist handelt es sich um eher harmlose und vorübergehende Erscheinungen, die Sie gut zu Hause behandeln können. Zum Arzt sollen Sie jedoch gehen, wenn sich auch beispielsweise unter Erbrechen, Blut im Stuhl oder hohem Fieber leiden. Auch starke Schmerzen, wie sie beispielsweise bei einer Blinddarmentzündung auftreten können, sollten umgehend abgeklärt werden.

Welche Hausmittel gegen Bauchschmerzen helfen schnell?

Nicht immer ist der Gang in die Apotheke oder zum Arzt notwendig, wenn der Bauch drückt. Die Naturheilkunde sowie unsere Großmutter kennen diverse Hausmittel gegen Bauchschmerzen. Die folgende Übersicht verrät Ihnen, was sie gegen Bauchkrämpfe tun können:

1. Kamillentee gegen Bauchschmerzen

Bei der Kamille handelt es sich um eine besonders vielseitige, natürliche Heilpflanze. Ihr werden krampflösende, anti-bakterielle sowie entzündungshemmende Eigenschaften nachgesagt. So wird es beispielsweise durch die antibakterielle Wirkung der Kamille möglich, Bakterien die Magen-Darminfekte verursachen zu bekämpfen und so Bauchkrämpfe schnell zu lindern.

Verwenden Sie am besten die reinen Kamillenblüten für eine Zubereitung von Tees. Diese sind besonders reich an Naturstoffen. Achten Sie beim Kauf von Kamillentee gegen Bauchschmerzen darauf, dass es sich um die echte Kamille die so genannte Matricaria chamomilla handelt. Diese wächst natürlich als Wildkraut in unseren Regionen, ihr Bestand hat sich aber aufgrund von künstlichen Herbiziden stark reduziert.

Vorsicht ist geboten bei Kamillentee der aus Regionen wie Ost-Europa oder Ägypten stammt. Leider sind hier zahlreiche Naturstoffe durch Pflanzenschutzmittel verunreinigt, deren Gebrauch in den jeweiligen Ländern recht schwachen Kontrollen unterliegt. Achten Sie auf zertifizierte Produkte, die aus ökologischen Anbau und Fair Trade stammen. Hilfreich kann hier das so genannte Fair-Trade-Siegel sein.

2. Moorkissen bei Bauchschmerzen

Was hilft gegen Bauchschmerzen? Ein Kissen aus 100 % Naturmoor. Der natürliche Rohstoff lässt sich nach Belieben in einem Wasserbad erhitzen, und so sehr schnell auf den schmerzenden Bauch legen. Der natürliche Rohstoff gibt wohltuende Wärme über einen langen Zeitraum an den Bauch ab.

Die entkrampfende Wirkung der Wärme kann für eine schnelle Linderung der Symptome führen.

Der Vorteil: ein Moorkissen bei Bauchschmerzen lässt sich wiederverwenden und findet bequem Platz in jeder Hausapotheke. So ist die Moorkompresse schnell einsatzbereit und kann bei Magenbeschwerden zu jeder Zeit angewendet werden.

3. Kräuter bei Blähungen und Verstopfungen

Sie leiden unter einem aufgeblähten Bauch? Hier können Kräuter wie Kümmel, Annis oder Fenchel schnelle Abhilfe schaffen. Ganz gleich ob Völlegefühl oder Blähungen, ein harmonisierender Tee aus den drei Zutaten kann wahre Wunder bewirken.

Neigen sie zu einem nervösen Magen, sollen Sie in Ihrer Hausapotheke immer einen Anis-Fenchel-Kümmel-Tee parat haben. Passend dazu gibt es in der Apotheke freiverkäufliche Tees, die eine wohltuende Mischung aus allen drei Pflanzen beinhalten.

Bereiten Sie sich am besten einen frischen Tee zu, indem Sie einen Teebeutel mit siedenden Wasser übergießen und rund 10 Minuten ziehen lassen. Trinken Sie den Tee am besten so warm wie möglich und wiederholen Sie den Vorgang mehrmals täglich, bis die Beschwerden abklingen. Die Anwendungsdauer ist dabei unbegrenzt und lediglich für Schwangere und Menschen mit bekannten Allergien gegen die Inhaltsstoffe nicht zu empfehlen.

4. Was hilft gegen Bauchschmerzen mit Erbrechen und Durchfall

Kommen zu den Beschwerden im Bauch auch Erbrechen und Durchfall hinzu, verliert unser Organismus rasend schnell Flüssigkeit und Salze. Hier kann eine Elektrolytmischung aus der Apotheke oder aber auch eine selbst hergestellte Wasser-Salz-Zuckermischung die verlorenen Nährstoffe schnell wieder zuführen. So helfen Sie Ihrem Körper, die Magen-Darm-Infekt verursachenden Keime schnell aus dem Körper auszuleiten, ohne dabei wertvolle Elektrolyte zu verlieren.

5. Verdauungsbeschwerden nach üppiger Mahlzeit

Sie leiden unter Magendrücken nach einem fettigen Essen? Hier helfen Artischocken und auch Ingwer dabei die Beschwerden zu reduzieren. Nehmen Sie hierfür einfach Artischockensaft aus der Apotheke ein oder trinken Sie selbst zubereitetes Ingwer-Wasser. Dazu müssen Sie ganz einfach eine kleine Ingwerwurzel schälen und in Stücke schneiden. Diese geben Sie dann in Wasser und kochen das Gemisch führen 10 Minuten auf. Trinken Sie das Ingwer-Wasser über den Tag verteilt, bis die Verdauungsbeschwerden vorüber sind.

6. Magenbeschwerden bei Babys und Kleinkindern

Gerade kleine Kinder leiden häufig unter Bauchbeschwerden. Auch hier können Naturmittel wie Kamillentee gegen Bauchschmerzen und ein wohltuendes Moorkissen ganz schonend verwendet werden.

Passend dazu können Sie Ihrem Kind in sanften kreisförmigen Bewegungen über die Bauchdecke streichen. Achten Sie dabei darauf dass Sie Ihre Hand im Uhrzeigersinn bewegen. Die Kleinen werden es Ihnen danken, dass Sie auf so sanfte Weise, Blähungen oder Verstopfung lösen können.

7. Bauchschmerzen aufgrund von Stress und Hektik

Tauchen die Bauchschmerzen immer dann auf, wenn Sie unter Strom stehen und der Alltag Ihnen zu viel abverlangt? Ein vollgepackter Tagesablauf, Termindruck oder Streit mit unseren Mitmenschen legen sich auf den Magen. Natürlich können auch hier alle Hausmittel gegen Bauchschmerzen eingesetzt werden.

Jedoch ist es in solchen Fällen viel entscheidender, sich mit den Ursachen genau zu beschäftigen. Hören Sie also auf Ihr vielbesagtes Bauchgefühl! Ihr Körper sendet Ihnen damit wichtige Signale, denen Sie Ihre Aufmerksamkeit schenken sollten. Denn nur ein ausgeglichener Lebenswandel kann dauerhaft dafür sorgen, dass Bauchkrämpfe gar nicht erst entstehen.

Auf einen Blick: Was hilft gegen Bauchschmerzen?

Unsere wertvollen Tipps helfen Ihnen schnell gegen Beschwerden im Bauch aktiv zu werden. In vielen Fällen sind Medikamente unnötig und einfache Hausmittel besonders wirksam. Bereits ein frischer Kamillentee und ein Moorkissen bei Bauchschmerzen können überraschend schnell Ergebnisse erzielen.

Vergessen Sie jedoch nie, die Ursachen für ihre Bauchbeschwerden genau zu hinterfragen. Nicht selten stecken Alltagsstress und Sorgen dahinter, die es notwendig machen, den eigenen Lebenswandel zu überdenken und gegebenenfalls anzupassen. Wir wünschen Ihnen schnelle Genesung!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.