Sie leiden unter Beschwerden im Bereich der Lenden- oder Halswirbelsäule? Starke Rückenschmerzen beeinträchtigen Ihre Bewegungen? Dann ist Vorsicht geboten, denn es kann sich hier um klassische Bandscheibenvorfall Symptome handeln!

Eine medizinisch auch als Diskusprolaps bezeichnete Erkrankung sorgt nicht selten für eine starke Einschränkung im Alltag. Therapiebegleitend zur Schulmedizin können Sie jedoch gezielt selbst mit der Anwendung von Moorkissen gegen einen Bandscheibenprolaps vorgehen.

Wir beantworten Ihnen in unserem Blogbeitrag heute nicht nur die Frage: Was tun bei Bandscheibenvorfall? Bei uns finden Sie auch die passende Übersicht zu allen Symptomen und Hilfestellung, wie Sie eine eigenverantwortliche Bandscheibenvorfall Behandlung und Selbsthilfe zu Hause durchführen können.

Dazu beschreiben wir Ihnen nicht nur die richtigen Maßnahmen für eine Wärmetherapie mit Moorkissen, sondern geben Ihnen auch Übungen bei Bandscheibenvorfall mit auf den Weg.

Welche Bandscheibenvorfall Symptome können auftreten?

In unserem Körper finden sich 23 Bandscheiben, die bei jeder Bewegung Stöße abfedern und für eine natürliche Schutzzone zwischen den Rückenwirbeln sorgen.

Vor einer Bandscheibenvorfall Behandlung muss zunächst abgeklärt werden, ob es sich bei den Beschwerden im Rücken auch tatsächlich um einen Bandscheibenprolaps handelt. Bei diesem durchbricht der Bandscheiben-Gallertkern den Bandscheibenfaserring und verursacht somit Schmerzen.

Betroffen können hier neben dem Lendenwirbel auch die Halswirbelsäule oder seltener ebenso die Brustwirbelsäule sein.

Ob starke Rückenschmerzen in der Tat durch einen Diskusprolaps verursacht werden, kann nur ein Arzt anhand eines MRT, CT oder einer Blutkontrolle untersuchen. Jedoch existieren eine Reihe von Anzeichen, die auf einen Vorfall an einer Bandscheibe hindeuten könnten.

Bandscheibenvorfall Symptome im Überblick:

  • oft nicht von Beschwerden begleitet, Betroffene bemerken den Schaden zunächst nicht
  • einschießende beziehungsweise elektrisierende Schmerzen
  • starke Rückenschmerzen
  • Gefühlsbeeinträchtigung
  • Missempfindungen (Parästhesien) wie Kribbeln
  • Erscheinungen von Lähmungen die auch die Arme und Beine betreffen können
  • Abstrahlen des Schmerzes von Gesäß über Beine bis in die Füße
  • Funktionsstörungen der Schließmuskeln von Blase und Darm, wenn defekte Bandscheibe auf Rückenmark drückt

Wertvoller Tipp! Je nach Alter, Vorerkrankungen aber auch Ausprägung der Verletzung im Bereich der Wirbelsäule kann es zu ganz unterschiedlichen Beschwerden kommen. Halten die Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule an, sollten Sie fachmännischen medizinischen Rat einholen.

Sie sind sich unsicher, ob starke Rückenschmerzen oder Probleme mit der Halswirbelsäule oder eine Bandscheibenprotrusion (Wölbung der Bandscheibe) bei Ihnen zu einem Discusprolaps geführt haben. In unserem Blogbeitrag Bandscheibenvorfall Symptome – Alles was Sie wissen müssen finden Sie weitere wertvolle Informationen.

Erste Hilfe: Was tun bei Bandscheibenvorfall?

Kommt es zu plötzlichen Ausfallerscheinungen, benötigen Sie schnelle Hilfe. Gehen Sie dabei in folgenden Schritten vor:

1. Versuchen Sie sich zu beruhigen und eventuell aufkommende Ängste realistisch zu betrachten. Auch wenn die Schmerzen gerade sehr intensiv sind, meist erfolgt die Behandlung von einem Bandscheibenvorfall ohne OP.

2. Legen Sie sich flach hin.

3. Lagern Sie Ihre Beine höher, so dass insbesondere Ihre Unterschenkel höher liegen, um Ihre Wirbelsäule zu entlasten.

4. Setzen Sie auf eine gezielte Wärmetherapie mit einem Moorkissen. Eine genaue Beschreibung dazu finden Sie weiter unten in unserem Beitrag.

5. Versuchen Sie sich jetzt bewusst zu entspannen und Ihrem Körper Ruhe zu gönnen.

Wie kann man Bandscheibenvorfall heilen?

Die meisten Ärzte und Therapeuten kennen diese brennendste Frage von Patienten mit Bandscheibenprolaps (BSP), der unter anderem durch eine vorangegangene Bandscheibenprotrusion hervorgerufen worden sein kann. Die Antwort lässt sich im Detail nicht ohne Vorkenntnisse zum Krankheitsbild des Patienten geben.

Jedoch gibt es sowohl in der Schulmedizin, als auch in der alternativen Medizin beziehungsweise der Anwendung zu Hause eine Reihe von Möglichkeiten, um gegen Beschwerden in den Bandscheiben vorzugehen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Informationen dazu zusammengetragen.

Bandscheibenvorfall: Therapie in der klassischen Medizin

Viele Patienten quälen sich mit der Fragestellung: Wie kann man Bandscheibenvorfall heilen? Die Schulmedizin hat verschiedene Ansätze entwickelt, die bei dieser Erkrankung in der Wirbelsäule Linderung verschaffen.

Übersicht – Bandscheibenvorfall: Therapie in der Schulmedizin:

  • Einsatz von synthetischen Schmerzmitteln zur Hemmung des Schmerzempfindens und um Entzündungen entgegenzuwirken
  • Bandscheibenvorfall Behandlung mit Spritzen zur Lokalanästhesie – Injektion von entzündungshemmenden Mitteln wie Kortison direkt in die verletzte Bandscheibe mit dem Ziel der Reduktion von Schmerzen, Entzündungsherden, Schwellungen
  • Behandlung Bandscheibenvorfall ohne OP beispielsweise durch Anwendung von gezielter Physiotherapie, Osteopathie oder manuelle Therapieanwendungen
  • In seltenen Fällen OP, unter anderem bei Unfällen, wenn beispielsweise die Bandscheibe intensiv auf das Rückenmark drückt

Bandscheibenvorfall Behandlung und Selbsthilfe mit einem Moorkissen

In der Naturheilkunde aber auch in der begleitenden Therapie der Schulmedizin kommt bei einem Bandscheibenprolaps eine Wärmetherapie zum Einsatz.

Die heilenden Kräfte von Naturmoor ermöglichen es Tiefenwärme zu erzeugen, die über einen langen Zeitraum hinweg direkt an der Schmerzstelle an den Körper abgegeben werden kann.

Mit Hilfe der Wärme wird die verkrampfte Muskulatur, die nicht selten durch eingenommene Schonhaltung bei einem Bandscheibenvorfall entsteht, langanhaltend entspannt. Die Beschwerden werden reduziert.

Möglich wird dies durch die vielfältige Wirkung der Moorpackung:

  • Aktivierung der Durchblutung
  • Verbesserung der Zufuhr von Nähr- und Sauerstoff im Gewebe
  • Entkrampfende Einflüsse auf die Muskeln
  • Erhöhung der Elastizität des Bindegewebes

Um das Moorkissen warm zu machen, reicht es, wenn Sie es für kurze Zeit in ein Wasserbad legen und erhitzen. Die im Kissen enthaltende Füllung aus Badetorf nimmt die Temperatur des Wassers an und fungiert als eine Art natürlicher Wärmespeicher.

Sobald die Moorpackung die gewünschte Temperatur erreicht hat, trocknen Sie sie sorgfältig ab und legen Sie das Wärmekissen auf die betroffene Bandscheibe. Schützen Sie Ihre Haut vor Verbrennungen, indem Sie die Mooranwendung in einen passenden Leinenbezug schieben, der einen direkten Kontakt mit der Haut verhindert.

Innerhalb kürzester Zeit werden Sie merken, dass die Wärme tief in Ihrer Wirbelsäule die erste Wirkung entfaltet.

Übrigens können Sie diese wohltuende Anwendung mit Moor mehrfach täglich wiederholen, bis sich eine Verbesserung der Beschwerden einstellt. Die Wärme wirkt ganz natürlich und ist frei von Nebenwirkungen, wie Sie beispielsweise bei der Einnahme von Schmerzmitteln oder einer Bandscheibenvorfall Behandlung mit Spritzen auftreten können. Das Moorkissen lässt sich immer wieder erhitzen und eignet sich ideal für eine regelmäßige Nutzung.

Unser Expertentipp zur Bandscheibenvorfall: Therapie – Ergänzen Sie die Moorkissenanwendung mit gezielten Übungen bei Bandscheibenvorfall. Anleitungen dazu finden Sie nicht nur in der Literatur, sondern auch in zahlreichen Videos, die Ihnen beispielsweise über die Google-Suche aufgelistet werden. Probieren Sie dabei aus, was Ihnen wirklich gut tut.

Behandlung Bandscheibenvorfall ohne OP? In den meisten Fällen wird bei einem Bandscheibenprolaps keine Operation notwendig. Sie können zum Beispiel mit der Anwendung eines Moorkissens die Bandscheibenvorfall Behandlung durchführen beziehungsweise die von Ihrem Arzt verordnete Therapie damit gezielt begleiten.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.