Fango, Heissluft und Moor kommen häufig dann bei Therapeuten und in den eigenen vier Wänden zum Einsatz, wenn eine Wärmetherapie verordnet wird.

In der Praxis wissen jedoch viele Anwender nicht, worin sich Fango und Moor eigentlich unterscheiden.

Kennen Sie den Unterschied?

Lesen Sie hier mehr über die Fango Inhaltsstoffe sowie die Zusammensetzung von Naturmoor.
Unser aktueller Artikel erklärt Ihnen, wo genau ein Fangopackung oder Moorpackung Wirkung ansetzt und in welchen Bereichen Sie, sowohl in der professionellen Therapie, als auch in der Heimanwendung, von den Naturheilstoffen für Ihre Gesundheit profitieren können.

Bei uns erfahren Sie außerdem, für welche Anwendung Sie am besten ein Fangokissen kaufen oder ein Moorkissen bestellen.

Fango und Moor – Gemeinsamkeiten und Unterschiede?

Sicher haben Sie schon von Anwendungen mit Fango, Heissluft und Moor gehört, vielleicht konnten Sie selbst auch schon eine wohltuende Wärmebehandlung genießen.

Die Gemeinsamkeiten sind schnell klar. Alle Methoden werden bei der Therapie mit Wärme angewendet. Bei der Heissluft wird die kostengünstigste Therapiemethode häufig als Kassenleistung verordnet. Hierbei kommt es zu einer Entspannung der Muskeln, jedoch fehlen weitere natürliche Heilstoffe.

Bei Fango und Moor handelt es sich um aus der Natur gewonnenen Schlamm. Beide entfalten eine Tiefenwärme und liefern aufgrund Ihrer langjährigen Entstehung eine ganze Reihe an wertvollen Naturstoffen, die sich über die Wärme hinaus positiv auf unsere Gesundheit auswirken können.

Beide Schlammarten finden in der Naturheilkunde bereits seit Jahrhunderten Anwendung und werden für die unterschiedlichsten Beschwerden eingesetzt. Sowohl Fango als auch Moor sind vollkommen natürlich und in konsequenter, traditioneller Anwendung vollkommen frei von synthetischen Zusatzstoffen.

Unterschied Moorpackung Fangopackung

Hauptunterscheidungsmerkmal zwischen Fango und Moor ist die Herkunft der Schlämme.

Das Fango Heilmittel wird aus vulkanischen Gestein gewonnen und je nach Herstellungsverfahren in organischen und anorganischen Fango unterschieden. Neben Schlämmen aus Vulkangestein werden hierfür aus unterschiedlichen Regionen Schlammarten weiterverarbeitet.

Organischer Fango muss für eine Dauer von mindestens 60 Tagen reifen und wird traditionell in Italien aus einer Mischung von Fango Heilmittel, Thermalwasser und speziellen Algen gewonnen. Für anorganischen Fango wird keine Reifungszeit genutzt, er setzt auf eine Entfaltung der Inhaltsstoffe unter Wärmezufuhr.

Naturmoor hingegen stammt aus Moorfeuchtgebieten. Es wird immer von Wasser genährt. Aus Pflanzenresten entsteht unter Sauerstoffarmut eine organische Ablagerung, die auch als Torf bezeichnet wird. Moore werden in Hoch- sowie Niedermoore unterschieden. Der in Mooranwendungen enthaltende Badetorf kann aus ganz unterschiedlichen Abbaugebieten stammen.

Fango und Moor – was enthalten die Naturschlämme?

Beide Naturrohstoffe sind beliebt für Wärmepackungen oder werden als Gesundheitsbäder angewendet. Dabei können sie ihre Inhaltsstoffe voll entfalten. Doch was ist eigentlich genau darin enthalten?

Fango Inhaltsstoffe

Das Fango Heilmittel liefert beispielsweise natürliche Kieselsäure sowie Tonerde, Schwefel, Titan, Kalium, Natrium, Calcium, Magnesium aber auch weitere Spurenelemente darunter unter anderem Kupfer, Mangan, Lithium oder Barium.

Moor Inhaltsstoffe

Moor ist je nach Herkunftsort besonders reich an Huminsäuren und stellt ein breites Spektrum an Mineralstoffen bereit, darunter Magnesium oder auch Calcium sowie Spurenelemente darunter Zink, Silicium und Eisen.

Der Unterschied Moorpackung Fangopackung zeigt sich hier zwar in der Detailzusammensetzung der Mineralien und Spurenelemente, beide können jedoch als feuchte Wärmekur genutzt werden, bei denen beispielsweise in einem Vollbad oder bei einem Wickel sowie einer Packung alle mineralischen Bestandteile über die Haut aufgenommen werden können.

Fangopackung Wirkung

Das Breigemisch aus Fango und Wasser wird meist auf maximal 50° Grad erwärmt und anschließend vorsichtig auf ausgewählte Bereiche des Körpers aufgebracht.

Fangopackung Wirkung mit Wärme: Damit Sie alle Fango Inhaltsstoffe vollständig nutzen können, ist es ratsam die Fangoanwendung für mindestens 30 Minuten durchzuführen. Um dabei nicht zu Frieren, empfehlen wir Ihnen die Nutzung einer Folie sowie einer Decke, die die Wärme speichern.

Nun können Sie die Fango Wirkung nicht nur zur Durchblutungsförderung, sondern auch zur gezielten Muskulatur Entspannung, Linderung von Schmerzen und zur Bindegewebsauflockerung genießen.

Eine Fangoanwendung lässt sich vielseitig einsetzen und eignet sich unter anderem bei Verspannungen im Bereich des Rückens, bei Rheumabeschwerden, bei Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen aber auch bei chronischen Krankheitsverläufen in den Gelenken sowie bei Fibromyalgie.

Darüber hinaus werden Hexenschuss, Ischias oder Menstruationsbeschwerden aber auch Hauterkrankungen und Ekzeme mit Fangoschlamm behandelt.

Moorpackung Wirkung

Sie wissen noch nicht so recht, ob Sie ein Fangokissen kaufen sollen, oder doch eher ein Moorkissen die geeignete Wahl ist?

Für die Entscheidung sollten Sie folgenden Fakt kennen: Während Fangopackungen nur in der Wärmetherapie Anwendung finden, lässt sich ein Moorkissen sowohl für die Wärme- als auch für die Kältetherapie nutzen. Dieser Vorteil sorgt dafür, dass die Moorpackung Wirkung besonders vielseitig ist und bei einem breiten Spektrum an Erkrankungen hilfreich sein kann.

Moorkompressen mit Wärme anwenden

Sie können ein Moorkissen ganz leicht im Wasserbad erhitzen oder ein wärmendes Bad mit Moorkonzentrat machen. Dabei wirkt der Naturstoff fördernd auf die Durchblutung und kurbelt den Stoffwechsel an. Es kommt nicht nur zu einer Entspannung von Muskulatur und Bindegewebe, sondern auch zu einem verbesserten Nährstofftransport im Körper. Schmerzen werden natürlich reduziert.

Moorpackungen finden in der Wärmetherapie bei Verspannungen, Schmerzen im Rücken, Hexenschuss, chronischen Gelenksentzündungen aber auch bei Hals-, Blasen-, Nieren- oder Bauschmerzen Anwendung. Sie werden auch bei Zyklusbeschwerden oder Krankheiten wie Morbus Bechterew und Arthrose genutzt.

Moorkissen mit Kälte einsetzen

Legen Sie für eine gezielte Kältetherapie Ihre Moorkompresse einfach in den Kühlschrank und nutzen Sie die Kälte um Prellungen, Verstauchungen, Quetschungen und Blutergüsse zu behandeln oder auch akuten Gelenkentzündungen entgegenzuwirken.

Lindern Sie damit Zahnschmerzen oder den Juckreiz von Ekzemen. Mit einem kalten Moorkissen lassen sich aber auch Gelenkweichteils-Entzündungen oder Schleimbeutelentzündung behandeln.

Die Moor-Kältepackung hilft Ihnen bei allen Beschwerden, bei denen eine Gefäßverengung, ein Stoffwechselherabsetzung, eine Entzündungshemmung im Gewebe aber auch eine Verringerung des Schmerzempfindens gewünscht sind. Die natürliche Kälte führt zu einer kurzeitigen Erhöhung sowie langfristigen Reduktion der Grundspannung der Muskeln und erhöht die Viskosität der Gelenkschmiermittel.

Fangokissen kaufen oder doch lieber Moorkissen bestellen? Wir haben Ihnen alles Wissenswerte kompakt in zahlreichen Fakten bereitgestellt. Nun haben Sie haben die Qual der Wahl. Wofür wollen Sie den jeweiligen Rohstoff gern anwenden?

Unterschied Moorpackung Fangopackung? Nach dem Lesen unseres Artikels wissen Sie genau, was Fango- und Moorschlamm voneinander unterscheidet und wie Sie die beiden Naturprodukte traditionell in der Wärmetherapie anwenden können. Moorkissen lassen sich darüber hinaus, individuell je nach bestehenden Beschwerden, auch flexibel für eine Kälteanwendung einsetzen.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.