Sie haben einen harten Arbeitstag hinter sich? Ihr ganzer Körper fühlt sich steif an oder einzelne Regionen schmerzen?

Höchste Zeit den Verspannungen den Kampf anzusagen. Vielleicht fehlen Ihnen aber hierfür die passenden Anregungen, um Ihren Körper wieder gezielt ins Gleichgewicht zu bringen. Was hilft gegen Muskelverspannungen?

Wir haben Ihnen wertvolle Tipps gesammelt, wie Sie Muskelverspannungen in der Schulter, im Nacken sowie im Rücken selbst zu Hause behandeln können.

Natürlich finden Sie bei uns auch eine Reihe wertvoller Informationen, um schmerzhaften Muskelproblemen, zum Beispiel an Ihrem Arbeitsplatz, gezielt vorzubeugen. Viel Freude beim Lesen und Ausprobieren.

Warum entstehen Verspannungen überhaupt?

Muskelverspannungen im Rücken oder Nackenbereich entstehen ungewollt, aufgrund von Fehlhaltungen oder mangelnder Bewegung in unserem Alltag. Unser Körper umfasst mehr als 600 Muskelpartien, die einen reibungslosen Bewegungsablauf möglich machen sollen.

Spannen wir einen Muskel an, verkürzt er sich vorübergehend. Im Normalfall verlängert er sich wieder, sobald er Entspannung findet. Schwierig wird es immer dann, wenn wir dauerhaft unsere Muskeln falsch beanspruchen und sie sich so verspannen sowie verkürzen. Die Phase der Entspannung der Muskulatur entfällt, und unsere Muskeln können sich nicht mehr ausreichend erholen.

Muskelverspannungen in der Schulter führen dann beispielsweise zu einer Schonhaltung, die auf Dauer nur Beschwerden mit sich bringen kann. Ein Teufelskreis, denn mit verhärteten Muskeln wächst auch die Schmerzempfindlichkeit unserer körpereigenen Rezeptoren. Es kommt zu Reizungen und Entzündungen, die chronisch werden können.

Folglich entstehen beispielsweise ein dumpfer Schmerz, Einschränkungen in der Beweglichkeit oder auch knotenförmige Verhärtungen. Gerade Muskelverspannungen im Nacken gehen oftmals auch mit Kopfschmerzen einher.

Verspannungen am Arbeitsplatz und im Alltag richtig vorbeugen

Achten Sie an Ihrem Arbeitsplatz aber auch in der Freizeit darauf, dass sie lange einseitige Belastungen oder falsche Bewegungsabläufe vermeiden. Muskelverspannung in der Schulter tauchen beispielsweise sehr häufig auf, wenn wir zu lange am Schreibtisch sitzen und dabei die Körperhaltung nicht optimal ist.

Dies kann ganz unterschiedliche Ursachen haben, beispielsweise falsche Höhenverhältnisse zwischen Tisch und Stuhl aber auch über Stunden langes Sitzen ohne Bewegung.

Doch auch in der Freizeit sind wir von Muskelverspannungen nicht bewahrt, wenn wir zum Beispiel falsch Heben oder aber auch Sportarten einseitig oder fehlerhaft ausführen. Überprüfen Sie immer genau, woher die mögliche Verspannung kommt. Achten Sie darauf, Dass sie sich ausreichend bewegen und auch während der Arbeit immer wieder Bewegungsänderungen herbeiführen.

Ausgleichende Sportarten wie schwimmen oder Yoga, können die Muskulatur am ganzen Körper stärken und möglicherweise bereits verkürzte Muskeln wieder dehnbar und elastisch machen. Wenn Sie bereits unter Muskelverspannungen im Rücken leiden, können Ihnen die folgenden Tipps sicher weiterhelfen. Wir antworten auf die Frage: Was hilft gegen Muskelverspannungen?

Muskelverspannungen im Nacken und in den Schultern behandeln

SOS Tipp: Unser SOS Tipp für Verspannungen nach einem langen Arbeitstag: Moorkissen verschaffen schnelle Linderung. Das Naturmoor lässt sich im Wasserbad ganz einfach erhitzen und auf die schmerzende Schulter– oder Nackenpartie auflegen.

Dabei können Sie den Vorteil von Moor nutzen, Wärme langanhaltend zu speichern und systematisch an die schmerzenden Stellen bei Muskelverspannungen in der Schulter oder im Nacken abzugeben. Die Muskulatur wird dabei nachhaltig durchblutet, entspannt und chronische Entzündungsprozesse gemildert.

Je nach individuellen Anwendungsfall gibt es Moorpackungen in ganz verschiedenen Größen. Sie können die Moorkompresse zu einem Bestandteil Ihrer Hausapotheke machen und bei Bedarf regelmäßig wiederverwenden. So haben Sie sie besonders schnell griffbereit, auch wenn der Tag stressig war.

Gezielte Übungen: Lockern Sie Ihre Schultern sowie Ihren Nacken. Im Idealfall sollten Sie das bereits immer mal wieder am Arbeitsplatz tun.

Stress reduzieren: Viele von uns unterschätzen den Faktor Stress bei der Entstehung von Verspannungen und Schmerzen. Unsere Psyche spielt aber eine entscheidende Rolle, bei der Entstehung beispielsweise von Rückenbeschwerden.

So berichten Patienten mit „Hexenschuss“ immer wieder, dass Sie sich gerade in einer sehr stressigen Phase Ihres Lebens befanden, als der plötzliche Schmerz Ihre Bewegung für Tage einschränkte.

Sport als Ausgleich: Auch wenn der innere Schweinehund manchmal erst überwundern werden muss, Sport in der Freizeit sorgt dafür, dass wir weniger anfällig sind für Beschwerden im Rücken oder Nacken. Ideal geeignet sind Sportarten, die die gesamte Körpermuskulatur trainieren wie Schwimmen oder Nordic Walking. Aber auch das gezieltes Training im Fitnessstudio kann unseren Rücken dauerhaft stark gegen Schmerzen machen. Sie mögen die klassischen Sportarten nicht und gehen lieber regelmäßig Tanzen? Dann aktivieren Sie auch dabei wertvolle Muskelgruppen, die Muskelverspannungen vorbeugen können.

Muskelverspannungen im Rücken

Wellness-Tipp: Ihr gesamter Rücken ist verspannt? Dann eignet sich ein Moorbad am besten, um den gesamten Rücken zu lockern. Sie denken das ist aufwendig? Verwenden Sie ganz einfach ein fertiges Moorbad, das alle wertvollen Inhaltsstoffe des Moors in einer praktischen Flasche gebrauchsfertig für Sie bereithält.

Sie können wie gewohnt ein Vollbad genießen und als Badezusatz das Moorbad verwenden. Hinterher lässt sich alles rückstandslos aus der Badewanne über den Abfluss ausspülen. Sie wollen gern mehr über die vielseitige Wirkung erfahren? Besuchen Sie einfach unsere Informationsseite zum Thema Moorbad.

Hilfe für unterwegs: Ideal für unterwegs eignen sich Wärmegürtel oder Rückenpflaster, die Sie gezielt im Büro oder unterwegs nutzen können. Damit lassen sich Schmerzen überall behandeln und eine wohltuende Wärme kann beispielsweise auch am Schreibtisch den ganzen Tag etwas gegen die Verspannungen bewirken.

Übungen für eine starke Rückenmuskulatur: Mit einem gut trainierten Körper können Sie Muskelverspannungen im Rücken entgegenwirken. Achten Sie darauf, dass Sie die Übungen immer mit dem gewissen Maß an Achtsamkeit ausführen.

Für einen starken und gesunden Rücken sollten Sie auch immer die Bauchmuskulatur berücksichtigen. Eine ausgeprägte Muskulatur im Bereich des Bauchs kann Rückenschmerzen vorbeugen.

Wertvolle Übungen für einen gesunden Rücken:

  • Vierfüßlerstand: Wechselseitig Arme und Beine heben
  • Beinheber in Bauchlage
  • in Bauchlage – Beine abwechselnd an Po ziehen
  • Yogahaltung: Cobra
  • Nackenzieher: wechselseitige Dehnung der Halsmuskulatur
  • Windmühle: Arme kreisen
  • Apfelpfücken: Arme wechselseitig nach oben, wie beim Pflücken von Äpfeln
  • Sit-Ups

Resümee: Muskelverspannungen gezielt vorbeugen und entgegenwirken!

Immer schön locker bleiben! Was hilft gegen Muskelverspannungen? Wie können Muskelverspannungen in der Schulter beseitigt werden? Unsere gezielten Tipps zur Vorbeugung sowie unsere Hausmittel bei Muskelverspannungen im Rücken sind eine Wohltat für Ihre Muskulatur. Entspannen Sie sich und vergessen Sie auch in einem stressigen Alltag nicht, dass die Gesundheit Ihr wertvollstes Gut ist.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.