Ihnen brummt der Schädel, Sie verspüren einen pochenden Schmerz hinter der Stirn oder werden von heftigen Kopfschmerzattacken geplagt? Dann geht es Ihnen wie vielen Menschen die unter Kopfschmerzen oder Migräne leiden.

Doch wie machen sich Anzeichen für Migräne oder Kopfschmerz bemerkbar und worin liegen die Unterschiede. Wie ist eine erste Selbstdiagnose möglich? Was hilft gegen Kopfschmerzen?

Machen Sie heute mit uns online den Kopfschmerzen Test beziehungsweise den Migräne Test. Wir haben Ihnen Tests, Ursachen und Lösungen rund um starke Kopfschmerzen zusammengestellt.

Kopfschmerzen

Um festzustellen, ob es sich bei den vorliegenden Beschwerden um Kopfschmerzen oder Migräne handelt, sollten Sie zunächst die Symptome näher betrachten und prüfen, ob Sie unter den folgenden Schmerzen leiden.

Dann können primäre oder sekundäre Kopfschmerzen dahinterstecken. Letztere treten in Zusammenhang mit einer Erkrankung auf, beispielsweise mit einer Grippe.

Kopfschmerzen Test

✅ Leiden Sie unter Spannungskopfschmerzen?

✅ Verspüren Sie ein dumpfes, drückendes, schweres Gefühl (bildlicher Vergleich mit Schraubstock)?

✅ Treten die Beschwerden beidseitig im Bereich Stirn, Kopf, Nacken auf?

✅ Sind die Kopfschmerzen unregelmäßig und spontan?

✅ Werden die Schmerzen bei Bewegung an der frischen Luft besser?

Ursachen: Wodurch werden Kopfschmerzen ausgelöst?

Kopfschmerzen oder Migräne können durch eine Vielzahl an Faktoren ausgelöst werden zu denen unter anderem der Genuss von Alkohol, ein Mangel an Flüssigkeit, Verspannungen im Bereich von Nacken und Rücken aber auch Lärm oder schlechte Luft und Schadstoffe gehören können.

Leichte bis starke Kopfschmerzen treten aber zum Beispiel auch im Zusammenhang mit Hormonschwankungen (bei Frauen unter anderem kurz vor dem Einsetzen der Periode) oder Wetterumschwüngen sowie bei sehr sensiblen Personen auf.

Hier können auch Stress, psychische Belastungen, langes Sitzen, falsche Matratzen oder sogar unpassendes Schuhwerk Ursachen für Kopfschmerzen sein.

Sekundäre Kopfschmerzen werden durch eine Erkrankung wie eine Kopfverletzung, einen Sonnenstich oder aber auch eine Hirnhautentzündung ausgelöst.

Lösungen: Was hilft gegen Kopfschmerzen?

Nachdem Sie im ersten Schritt nach Kopfschmerzen oder Migräne unterschieden haben und Ihr Selbsttest eher für Kopfschmerzen spricht, können Sie passende Maßnahmen ergreifen, um Ihre Beschwerden einzudämmen.

Zunächst kann der Einsatz von Medikamenten gegen Kopfschmerzen hilfreich sein, die sich meist aus Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol und Coffein zusammensetzen und eine schmerzstillende, entzündungshemmende und fiebersenkende Wirkung besitzen.

Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine Reihe an Tipps und Hausmitteln, die schnelle Abhilfe bei leichten bis mittelstarken Kopfschmerzen bieten. Dazu gehört ein ruhiger Spaziergang an der frischen Luft ebenso, wie die Steigerung der Flüssigkeitsmenge.

Je nach Auslöser kann auch ein warmes Bad, ein Moorkissen (erhitzt gegen Verspannungen von Nacken und Rücken, gekühlt beispielsweise bei einem Sonnenstich), eine starke Tasse Kaffee oder Grüner Tee helfen. Natürliche ätherische Öle wie Pfefferminzöl, dass auf die Schläfen, die Stirn und den Nacken aufgetragen wird, sind ebenfalls für viele Betroffene eine Wohltat.

Migräne

Bei Migräne handelt es sich um einen Sonderfall, der mit sogenannten “Triggern” einhergeht, unter anderem wenn durch äußere Einflüsse Botenstoffe im Gehirn wie Serotonin, Noradrenalin aus dem Gleichgewicht geraten.

Um herauszufinden, ob es sich bei Ihren Kopfschmerzen um Anzeichen von Migräne handelt, können Sie einen Selbsttest anhand der folgenden Auflistung vornehmen.

Migräne Test

✅ Leiden Sie unter einer Art Presslufthammer Schmerz?

✅ Verspüren Sie ein pochendes, pulsierendes Gefühl (bildlicher Vergleich mit vielen Nadeln oder Gewitter)?

✅ Treten die Beschwerden auch einseitig auf?

✅ Sind die Anzeichen regelmäßig wiederkehrend?

✅ Werden die Beschwerden durch starke Lärm- und Lichtempfindlichkeit oder Übelkeit mit Erbrechen begleitet?

✅ Zeichnen sich die ersten Symptome bereits Tage oder Stunden vorher ab?

✅ Verstärkt jede Bewegung den Schmerz?

✅ Fühlen Sie sich besser, wenn Sie ausruhen können?

Ursachen: Wodurch wird Migräne ausgelöst?

Wenn bei Ihrem Selbsttest zwischen Kopfschmerzen oder Migräne viele Anzeichen für eine Migräne sprechen, ist es wichtig den Ursachen auf den Grund zu gehen und mögliche Auslöser zu identifizieren.

Die genauen Ursachen von Migräne sind nach wie vor ungeklärt. Mediziner vermuten, dass es sich dabei um eine genetische Disfunktion der Nervenzellen Oberflächen handelt, die für den schweren Migräne Kopfschmerz verantwortlich ist.

Äußere Reize konnen aus diesem Grund zu Migräneanfällen führen, die bei gesunden Menschen nicht auftreten. Zu den sogenannten Triggern können Stress, Alkohol, bestimmte Lebensmittel, ein Mangel an Schlaf oder auch Hormonschwankungen gehören.

Lösungen: Was hilft gegen Migräne?

Sie konnten in Ihrem Selbsttest Anzeichen für Migräne erkennen? Dann möchten wir Ihnen hier ein paar Lösungen vorstellen, die Sie im Kampf gegen Migräne einsetzen können.

Suchen Sie Unterstützung beim Arzt Ihres Vertrauens und besprechen Sie den möglichen Einsatz von Medikamenten oder alternativen Therapiemöglichkeiten.

Zunächst gilt es Ihre ganz persönlichen Trigger aufzuspüren. Falls diese beispielsweise im Alkohol oder Schlafmangel zu finden sind, sollten Sie auf den Genuss von Spirituosen verzichten oder darauf achten, dass Sie genügend schlafen.

Kommt es dennoch zu einer Attacke, kann eine Mischung aus Mutterkraut, Ingwer und Gewürznelken als Teezubereitung aufgekocht und über den Tag verteilt getrunken werden. Auch ansteigende Fußbäder oder kühlende Moorpackungen sowie Eispackungen können die Migräne lindern.

Ähnlich wie bei den Lösungen gegen klassische Kopfschmerzen kann auch hier natürliches Pfefferminzöl eine Wunderwaffe gegen Beschwerden sein und lässt sich ganz einfach bei Bedarf auf Nacken, Stirn aber auch die Schläfen verteilen und sorgt für Entspannung.

Ein Geheimtipp aus Großmutters Zeiten ist auch ein starker Kaffee mit Zitrone. Dabei wirkt das enthaltene Koffein erweiternd auf die Blutgefäße und der Saft einer halben Zitrone lindert Schmerzen auf natürliche Weise.

Doch Vorsicht, bei manchen Migräne Patienten ist Koffein der Auslöser für die Attacken. Wenden Sie diese Mischung nur an, wenn Koffein bei Ihnen nicht der Trigger für Migräneanfälle ist.

Ein weiterer Tipp ist die Migräneprophylaxe: Setzen Sie auf regelmäßige Entspannungsübungen, autogenes Training sowie Meditation um Körper und Geist in Einklang zu bringen.

Fazit: Kopfschmerzen oder Migräne richtig behandeln!

Kopfschmerzen oder Migräne können unser Leben stark beeinträchtigen und unser Wohlbefinden über Tage hinweg stören. Manchmal ist es gar nicht so einfach, den Auslösern auf den Grund zu gehen und die passenden Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Mit unseren Selbsttests, der Analyse möglicher Ursachen sowie einer Reihe an Lösungen geben wir Ihnen einen wertvollen Ratgeber an die Hand, mit dem Sie Ihre Beschwerden aktiv behandeln können.

Probieren Sie die unterschiedlichen Hilfsmittel und Tipps am besten selbst aus und prüfen Sie, womit sich die Kopfschmerzen in Ihrem individuellen Fall am besten behandeln lassen. Sprechen Sie auch mit Ihrem Arzt oder Therapeuten über möglich Ansätze beispielsweise bei Kopfschmerzen die durch Nacken- und Rückenbeschwerden ausgelöst werden. Wir wünschen Ihnen gute Besserung!

Jetzt kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.