Plötzlich ziept oder piekt es empfindlich am Zahnhals beim Essen oder ein dauerhafter Schmerz macht sich im Mundraum breit …

Nicht selten kommt es zu Zahnschmerzen nach einer neuen Füllung oder nach endodontischer Behandlung (Wurzelbehandlung) beim Zahnarzt. Es gibt aber auch eine ganze Reihe anderer möglicher Ursachen.

Sie leiden gerade unter einem schmerzenden Zahn und wollen nicht gleich zu synthetischen Schmerzmitteln greifen?

Gute Idee, denn es existieren eine Reihe von wertvollen Hausmitteln, mit denen Sie zunächst auf natürliche Art und Weise gegen Ihre Zahnbeschwerden vorgehen können.

Wir haben Ihnen wertvolle Heilmittel zusammengetragen und stellen Ihnen diese in unserem aktuellen Blogbeitrag vor.

Vielfältige Ursachen für Beschwerden im Mundraum

Ein Zahn bereitet Ihnen Sorgen, Sie wollen aber nicht gleich zum Zahnarzt gehen? Manchmal kommt es zu temporären Beschwerden im Mund, die ganz verschiedene Ursachen haben können.

Dazu gehören beispielsweise Karies an den Zähnen, Entzündungen im Kiefer aber auch strapazierte Zähne durch Bohren oder einer Wurzelbehandlung nach einem Zahnarztbesuch. Es gibt aber auch außergewöhnlichere Gründe für Schmerzen im Mund, unter anderem zum Beispiel Migräne oder ein drohender Herzinfarkt.

Halten die Schmerzen am Zahn länger als 2 Tage an, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Oft helfen aber bereits ein paar einfache Hausmittel effektiv gegen das Zahnweh.

Erste-Hilfe-Tipps: Was hilft gegen Zahnschmerzen?

Sie leiden unter plötzlichen Zahnschmerzen in der Nacht? Vielleicht ist es aber auch gerade Freitagabend oder ein langes Wochenende steht noch bevor?

Dann werden Sie am besten gleich selbst aktiv und behandeln sich zunächst mit natürlichen Heilmitteln, die bei Beschwerden mit den Zähnen schnelle Linderung verschaffen können.

Zunächst einmal sollten Sie auf den Konsum von Zigaretten und Alkohol verzichten. Vermeiden Sie außerdem harte Lebensmittel wie Nüsse, Möhren, Schokolade oder ähnliches.

Um Entzündungen einzudämmen, empfehlen sich neben natürlichen ätherischen Ölen, wie die aus der Gewürznelke oder aber auch aus Teebaum, Zwiebeln sowie zum Beispiel auch eine gezielte Kältetherapie.
Verschiedene selbst hergestellte Lösungen aus Salz oder Öl können ebenfalls Zahnleiden lindern. Wir haben Ihnen die effektivsten Methoden übersichtlich zusammengestellt.

Greifen Sie zu traditionellen und bewährten Hausmittel!

Verschiedene Hausmittel gegen Zahnschmerzen finden sich in Ihrer Küche. Dazu gehören beispielsweise ätherische Öle, die insbesondere bei Entzündungen, die sich unter anderem als Zahnbeschwerden nach endodontischer Behandlung äußern können, helfen:

Tee

Losen Tee oder auch Teebeutel haben die meisten von uns im Haushalt. Besonders effektiv sind Teesorten wie Kamille und Salbei, aber auch Grüner und Schwarzer Tee können mit ihren Inhaltsstoffen Entzündungen hemmen und natürlich den Schmerz reduzieren.

Tipp zur Anwendung: Bereiten Sie den Tee wie gewohnt zu und lassen sie diesen abkühlen. Anschließend können Sie ihn als eine Mundspülung nutzen. Einfach mehrfach am Tag den Mund ausspülen oder die Mischung für kurze Zeit im Mund behalten.

Salz

Mit einer Spülung aus Haushaltssalz und lauwarmen Wasser können Sie ganz einfach Bakterien und Keime zum Beispiel aus infiziertem Zahnfleisch ziehen und unangenehme Spannungsgefühle im weichen Gewebe schonend lösen.

Tipp zur Anwendung: Einfach 2-3Teelöffel Salz in einem Glas mit lauwarmen Wasser auflösen und die Zähne gründlich damit spülen. Bei Bedarf gern mehrfach täglich wiederholen.

Gewürznelken, -öl

Die getrockneten Knospen des Gewürznelkenbaums haben eine lange Tradition als pflanzliches Hausmittel für die Anwendung in Mund und Rachen bei Entzündungen. Das enthaltende Nelkenöl ist reich an Eugenol sowie weiteren Flavonoiden und Gerbstoffen. Diese wirken antiseptisch, betäubend und schmerzlösend.

Tipp zur Anwendung: Einfach eine Gewürznelke in den Mundraum in den Bereich der schmerzenden Stelle legen oder direkt auf der Nelke kauen. Ebenso wirksam ist übrigens auch reines Nelkenöl, das bei Bedarf mit Hilfe eines Wattestäbchens vorsichtig auf das betroffene Areal rund um den Zahn aufgetragen wird.

Zwiebeln

Zwiebeln sind reich an ätherischen Ölen, die bei Zahnweh antibakteriell wirken können. Achtung: Dazu werden die Zwiebeln jedoch nicht gegessen oder in den Innenraum des Mundes gelegt!

Tipp zur Anwendung: Eine Zwiebel in kleine Stücke schneiden und in ein kleines Säckchen oder mehrere Zellstofftücher einwickeln und in der äußerlichen Anwendung auf die Wange legen. Dort darf der Zwiebelwickel auch gern über einen längeren Zeitraum liegenbleiben, um seine volle Wirkung entfalten zu können.

Öl

Es gibt eine ganze Reihe von Ölen, die höchst wirkungsvoll bei Entzündungen und Schmerzen im Bereich Zahn- und Zahnfleisch sein können. Dazu gehört unter anderem Teebaum Öl.

Das Öl aus dem aus Australien stammenden Teebaum, der zu den Myrtengewächsen zählt, ist seit Jahrhunderten als natürliches Antibiotikum bekannt. Es besitzt eine desinfizierende Wirkung und kann pur mit einem Wattestäbchen oder in einer Mundspülung im Mundbereich einen Heilungsprozess anstoßen.

Aber auch Sonnenblumen-, Kokos-, Lein- oder Sesamöl können in einer Anwendung, dem sogenannten Ölziehen, hilfreich bei Zahnproblemen sein. Nach der Ayurveda Lehre sorgt die jahrtausendealte Praktik für eine Entgiftung bei der über Zahnfleisch sowie Zunge Bakterien und Toxine gelöst und entsorgt werden.

Ölziehen leicht gemacht: Dazu nehmen Sie einfach einen Teelöffel natives Öl in den Mund und bewegen es für rund 3-5 Minuten, bis es sich gut mit dem Speichel vermischt hat. Wichtig: Der Umwelt zuliebe sollten Sie das Öl anschließend niemals in den Abfluss spucken, sondern in ein Taschentuch und es anschließend im Hausmüll entsorgen.

Setzen Sie auf das Hausmittel Kälte, um Zahnschmerzen schonend zu behandeln!

Häufig können auch ganz natürliche Schmerzmittel gegen Zahnschmerzen helfen. Sehr wirksam kann eine kalte Behandlung sein. Dazu eignen sich neben Kühlakkus oder einem Eisbeutel besonders gut kleine Moorkissen, die von außen auf die betroffene Stelle des Kiefers gelegt werden.

Ideal für diese Behandlungsform sind spezielle Moorkissen Dental, die bei Zahn- sowie Kieferschmerzen zum Einsatz kommen und direkt für dieses Anwendungsgebiet entwickelt wurden.

Tipp zur Anwendung: Anders als Schmerztabletten wirkt ein Kühlkissen aus Moor ganz natürlich und ist frei von Nebenwirkungen. Einfach die Moorpackung für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen und dann vorsichtig von außen auf die betroffene Region auflegen.

Innerhalb kürzester Zeit verspüren die meisten Betroffenen aufgrund der Kältetherapie bei Zahnbeschwerden eine wohltuende Schmerzlinderung. Aber warum ist das so?

Bei einer Kälteanwendung kommt es zur Verengung der Gefäße und zu einem verlangsamten Stoffwechsel der Zellen. Die Kühlung sorgt für einen entzündungshemmenden Effekt und eine schmerzdämpfende Wirkung auf die entzündeten Areale rund um den betroffenen Zahn.

Sie leiden unter einem schmerzenden Zahn und wollen damit nicht gleich zum Zahnarzt?

Unsere schonenden Hausmittel gegen Zahnschmerz können Ihnen dabei helfen Entzündungen natürlich zu lindern. Insbesondere wenn die Beschwerden akut auftreten, wie plötzliche Zahnschmerzen in der Nacht oder am Wochenende.

Verbessert sich Ihr Zustand auch nach Anwendung der natürlichen Heilmittel nicht, sollten Sie umgehend einen Termin bei Ihrem Dentist vereinbaren, um die Ursachen im Detail abzuklären.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.