Sie leiden unter entzündeten, geschwollenen oder erhitzten Gelenken und damit einhergehenden Beschwerden, die entweder akut oder chronisch in Schüben auftreten? Dann kann es sich dabei um Arthritis Schmerzen handeln.

Wird die Krankheit durch eine bakteriell verursachte Entzündung ausgelöst, spricht man auch von einer infektiösen Arthritis. Ohne Infektion hingeben liegt eine rheumatoide Arthritis vor, die wir umgangssprachlich oft auch als Rheuma bezeichnen.

Die Erkrankung kann unterschiedlichste Beschwerden hervorrufen und sich beispielsweise als Arthritis Knie Schmerzen oder Arthritis Schmerzen in den Beinen sowie Händen manifestieren.
Im Zeitverlauf kommt es dabei nicht nur zu Gelenkentzündungen, sondern auch zu irreparablen Schäden sowie einer Einschränkung in der Beweglichkeit. Doch was können Sie jetzt tun? Lassen sich die schmerzenden Bereiche auch mit Hausmitteln und pflanzlichen Stoffen behandeln?

Wir haben Ihnen in unserem Blog hilfreiche Mittel gegen Arthritis Schmerzen gesammelt, die ihnen nicht nur dabei helfen akuten Beschwerden entgegenzuwirken, sondern auch langfristig Entzündungen hemmen. Dabei setzen Sie am besten auf eine ausgewogene Behandlung von Innen heraus sowie mit äußerlichen Anwendungen.

1: Verzichten Sie auf entzündungsfördernde Lebensmittel!

Um Arthritis Schmerzen lindern zu können, sollten Sie in einem ersten Schritt Ihre Ernährungsgewohnheiten überprüfen. Denn nicht selten verstecken sich insbesondere in stark verarbeiteten Lebensmitteln eine Reihe von Inhaltsstoffen, die Entzündungen begünstigen. Dazu gehören beispielsweise Fertiggerichte wie Pizza, Pommes frites, Burger und Co. aber auch zuckerhaltige Softdrinks oder Alkohol.

Setzen Sie stattdessen auf eine ausgewogene, frische Kost mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten wie Linsen, Nüsse und Samen, Fisch sowie hochwertige Pflanzenöle, zu denen zum Beispiel Leinöl und Weizenkeimöl gehören.

Passen dazu sollten Sie ausreichend Trinken. Dabei können neben Wasser auch Matcha Tee oder andere Grüntee-Sorten getrunken werden, denn diese enthalten wertvolle Antioxidantien, die eine entzündungshemmende Wirkung im Körper entfalten.

2: Nehmen Sie ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu sich!

Antientzündliche Effekte besitzen die Omega 3 Fettsäuren ALA, EPA und DHA. Achten Sie darauf, die Omega 3 Fettsäuren in einem ausgewogenen Verhältnis in Ihre tägliche Ernährung zu integrieren. Das ist im Grunde ganz einfach, wenn Sie wissen, worin viele der wertvollen Fettsäuren enthalten sind.

ALA ist besonders in Leinöl sowie fettem Fisch darunter beispielsweise Hering, Lachs oder Makrele enthalten. EPA und DHA können Sie in ausreichender Menge über Krillöl oder auch Fischöl zu sich nehmen.

Moderne Algenöl Mittel gegen Arthritis Schmerzen kommen ganz ohne Fischbestandteile aus und werden aus Mikroalgen wie Schizochytrium sp.” gewonnen. Achten Sie beim Kauf von Algenöl darauf, dass der Hersteller auf einen ökologischen und umweltschonenden Produktionsprozess Wert legt.

3. Nutzen Sie die Kraft der Knollengewächse!

In der traditionellen Naturheilkunde werden Knollengewächse wie Ingwer oder Kurkuma bereits seit Jahrtausenden für ihre entzündungshemmenden und heilenden Eigenschaften geschätzt.

Kurkuma enthält, ähnlich wie Ingwer, ätherische Ölen aber auch natürliches Curcumin. Dieser Bestandteil ist nicht nur für die intensive Farbe der Knolle verantwortlich, sondern besitzt auch medizinische Effekte, die Entzündungen ganz natürlich reduzieren.

Machen Sie es sich zur Gewohnheit Ihre Speisen mit frisch geriebenem Kurkuma oder Ingwer zu verfeinern. Ingwer lässt sich auch hervorragend über frisch zubereiteten Ingwertee in die tägliche Ernährung integrieren.

Darüber hinaus bietet der Markt eine Reihe an hochwertigen Nahrungsergänzungen gegen rheumatoide Arthritis Schmerzen mit Curcumin. Diese sollten aber frei von Pfeffer (Piperin) und anderen Zusatzstoffen sein und beispielsweise als liposomale Formulierung oder nach Herstellung durch PNS-Technologie (Polar-Non-Polar-Sandwich) gewonnen werden. Dadurch wird der Anteil des bioverfügbaren Curcurmins besonders hoch und Entzündungen werden nachhaltig gelindert.

4. Entdecken Sie die heilende Wirkung von Moor!

Natürliches Moor enthält neben einer Reihe von Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Kupfer oder Eisen auch sogenannte Huminsäuren, die als entzündungshemmende Substanzen gelten und ein ganz natürliches Mittel gegen Arthritis Schmerzen bieten.

Darüber hinaus ist Badetorf in der Lage Wärme über einen langen Zeitraum hinweg zu speichern und beispielsweise über Moorvoll- oder Teilbäder aber auch über Moorpackungen und Umschläge tiefenwirksam über die Haut an unseren Organismus abzugeben und seine physiologischen Eigenschaften voll zu entfalten.

So lassen sich beispielsweise Arthritis Schmerzen in den Beinen oder aber auch Arthritis Knie Schmerzen mit Hilfe eines wiederverwendbaren Moorkissens oder aber auch mit einem Wickel aus frischem Moor gut behandeln.

Genießen sie die wohltuende Wärme insbesondere bei chronischer Arthritis und wiederholen Sie die Anwendung mehrmals wöchentlich, bis die Beschwerden nachlassen.

5. Probieren Sie Weihrauch aus!

Bei Weihrauch handelt es sich um ein an der Luft getrocknetes Gummiharz, das aus unterschiedlichen Boswellia Pflanzenarten extrahiert wird. Dabei wird die Substanz nicht nur als Räucherwerk, sondern auch als pflanzliches Therapeutikum genutzt.

Rheumatoide Arthritis Schmerzen lassen sich sowohl innerlich als auch äußerlich gut mit natürlichem Weihrauch behandeln. Dafür stehen Ihnen neben Weihrauch Kapseln auch verschiedene Cremes zur Verfügung, die Sie auf Ihre Haut auftragen können.

Beispielsweise beinhaltet Indischer Weihrauch „Olibanum indicum“ wertvolle Boswelliasäuren sowie ätherisches Öl. Die Substanzen besitzen entzündungshemmende, schmerzlindernde, abschwellende sowie antibiotische Effekte und eignen sich hervorragend zur Behandlung von Arthritis Schmerzen.
Grund dafür ist die Beeinflussung von 5-Lipoxygenase in unserem Körper, dass durch Weihrauch entzündungsauflösende Botenstoffe produziert. Forscher konnten diese Effekte bereits in unterschiedlichen Studien belegen.

6. Effektive Retterspitzumschläge bei Arthritis Knie Schmerzen!

Retterspitz der gleichnamigen Firma setzt sich aus Thymol, Rosmarinöl, Zitronenöl, Bergamottöl, Orangenblütenöl sowie Arnikatinktur zusammen, wirkt entzündungshemmend sowie schmerzlindernd und eignet sich zum Einreiben von größeren Hautarealen ebenso wie zur Herstellung von Wickeln. Diese lassen sich beispielsweise besonders gut im Bereich der Gelenke zum Einsatz bringen.

Für die Anwendung zu Hause tauchen Sie am besten ein Baumwoll- oder Leinentuch in die Retterspitz Lösung, wringen es aus und schlagen es anschließend um das schmerzende Gelenk. Danach nehmen sie ein weiteres Tuch, dass Sie erwärmen und wickeln es trocken um das bereits befestigte Tuch.

Belassen Sie den Wickel über Nacht oder aber mindestens für 2 Stunden auf der betroffenen Stelle, bis er vollständig abgetrocknet ist. Wiederholen Sie die Behandlung nach Belieben bis eine Verbesserung der Schmerzen spürbar wird.

So gelingt’s: Arthritis Schmerzen lindern und mehr Lebensfreude generieren!

Gehen Sie eigenverantwortlich gegen Arthritis Schmerzen vor. Auch wenn chronische Arthritis als unheilbar gilt, können Sie Ihre ganz eigene und vollkommen nebenwirkungsfreie Therapie entwickeln, die Ihnen nachhaltig dabei hilft, rheumatoide Arthritis Schmerzen in den Griff zu bekommen.

Arthritis Patienten haben bereits gute Erfahrungen mit einer Ernährungsumstellung, sowie einer Reihe von natürlichen Pflanzenstoffen und der Kraft aus Naturmoor gesammelt. Darüber hinaus unterstreichen verschiedene Studien die positiven entzündungshemmenden sowie schmerzlindernden Eigenschaften verschiedenster pflanzlicher Substanzen, ganz ohne Nebenwirkungen.
Werden auch Sie aktiv und gehen Sie gezielt gegen Ihre Beschwerden vor, um das Leben wieder schmerzfrei in vollen Zügen genießen zu können.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.